Liliana Barros, Choreographer, photo: Andreas Schlager

Portuguese born Liliana Barros is an Independent  dancer and choreographer, based in Germany. 

 

Her choreographic works are described by a strong and intense scenic atmosphere.

Highly visual, her work is characterized by the idiosyncratic aesthetics and movement language. Visceral and archaic combined with elegant plasticity and use of technical elements in a somewhat deconstructed form.

The artist plays with the artificiality of the theater and explores how to incorporate and combine visual arts in her dance creations.

 

Liliana has created several commissioned work for dance companies like NationalTheater Mannheim ( GAIA, 2019) , Ballet des Saarländisches Staatstheaters ( My name is Legion, 2017),  Junges Staatstheater Braunschweig (Funkelfuchs, 2018),  Gauthier Dance Company (IN TANDEM),  and  for MiR Dance Company  (PANORAMA) . In the season 2021-2022 Liliana will work on new creations for Dance Company Osnabruck and NDT 2.

 

NERVURE, a very acclaimed solo work, has won two prizes at SOLOCOREOGRAFICO Dance Show case in Torino as well as Best Performance award Copenhagen International Choreography Competition.

NERVURE has been invited to Frankfurt, to  the Lucky Trimmer  Festival at Sophiensaelle in Berlin, to TanzOFFensive Festival at Commedia Futura, in Hannover  and to DanceWaves Festival in Cyprus. NERVURE has also been presented in Dock11,  in Berlin, in a Double bill with the most recent solo PANTERA.

NERVURE  has also toured to Taiwan and Malasya in 2019.  

2020 was the debut of her digital dance project INERTIA This was supported by the NATIONAL PERFORMANCE NETWORK - STEPPING OUT, funded by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media as part of the NEUSTART KULTUR initiative.

Liliana has been supported by the state of Niedersachsen for her Independent productions, like  MEMORABILIA ( 2019)  as well as for her production TECHNO FAUNA ( 2021).

 

In Theater, she has also designed the stage and costumes for the theater production FaustKampft, a monologue after Goethe, premiered at Sparte4 , Saarländisches Staatsheater  in 2012.

In 2017, she has collaborated, as a choreographer, with the theater director Christopher Hanninger for the theater production "Allons, Enfants". 

Liliana  collaborated , as performer and assistant with the theater director Marta Górnicka for the  production at Münchener Kammerspieler JEDEM das SEINE. 

For the Opera, Liliana has also collaborated as a choreographer with the director and stage designer  Ben Baur for La Boheme, at the Staatstheater Braunschweig.

 

Liliana received her training at the BALLETEATRO Escola Professional and the Pirmin Treku Classical Ballet School in Porto before graduating with a BA in Dance from the Rotterdam Dance Academy, CODARTS. She has danced professionally with companies such as Compagnia Zappalá Danza, in Sicily, under direction of Roberto Zappalá, Pretty Ugly Tanz Köln, under direction of Amanda Miller,  Ballett des Saarländisches Staatstheater, in Germany, under direction of Marguerite Donlon and later Stijn Celis and Compagnie Marie Chouinard, in Montreal.

 She has performed both existing works and creations  by Marguerite Donlon, Amanda Miller, Roberto Zapplá,  Itzik Galili, Stephan Thoss, Marco Goecke,  Marie Chouinard,  Kurt Joss, Stijn Celis, Johan Inger,  Jiri Kylian,  Alexander Ekman and others.

 In 2011, she has received the Sponsor Club Preis an Award for Best Dancer, for her outstanding performance in Le Sacre du Printemps, by Marguerite Donlon.

 

 She has created several works for the ensemble of the Ballet des Saarländisches Staatstheaters such as: ILhektra, Persona, Claritas, Garden of Delight, Menagerie, Sentimental Animals and Collider/Vainglory, within a early young choreographers production.

Besides  creating her work, she's also teaching in several companies. Liliana is a certified GYROTONIC© trainer.

 

Liliana Barros, Choreographer, photo: Andreas Schlager

I'm interested in a  better understanding of a primordial and universal behavior and how this acquired data moves through us.

With the body as a theme, how does this synchronicity through ordinary and personal rituals make our understanding of "WHAT MOVES US ?"

 

I'm inspired by other art forms and artists!  

 

I'm inspired by life!

 

I like being curious! I like to have visions!

 

I'm interested in creating worlds, new dimensions and atmospheres.

In my work I like to depart  from a state, be it physical, emotional or mental, and allow myself,  within that energetic state to unveil a choreographic language that arises from that same energy. 

 

 

 


  Die Portugiesin Liliana Barros ist eine unabhängige Tänzerin und Choreografin mit Sitz in Deutschland. Ihre choreografischen Arbeiten zeichnen sich durch eine intensive szenische Atmosphäre aus. Ihre Arbeit setzt auf das visuelle Moment und ist geprägt von der spezifischen Ästhetik der Bewegungssprache. Viszeral und archaisch verbindet sie die elegante Plastizität des Körpers mit technischen Elementen des Tanzes, die sich in dekonstruierter Form in ihren Werken wiederfinden. Die Künstlerin spielt mit der Künstlichkeit des Theaters und erprobt, wie sie Bildende Kunst in ihr Tanzschaffen einbeziehen kann.

 

Liliana kreierte mehrere Auftragsarbeiten für Tanzkompanien u.a. „GAIA“ (2019) für das Nationaltheater Mannheim, „My Name is Legion“ (2017) für das Ballett des Saarländischen Staatstheaters, „FunkelFuchs“ (2018) für das Junge Staatstheater Braunschweig, für Gauthier Dance Company "IN TANDEM " ( 2021)  sowie für MiR  Dance company am Musiktheater in Revier "PANORAMA" ( 2021). In der Spielzeit 2021-22 arbeitet Liliana an neuen Kreationen für die Dance Company Theater Osnabrück und NDT 2.

 

Ihre gefeierte Choreografie „Nervure“ bekam internationale Aufmerksamkeit und erhielt mehrere Auszeichnungen und Einladungen zu internationalen Festivals. Beim SOLOCOREOGRAFICO – Solo Dance Showcase im italienischen Turin gewann das Stück 2017 zwei Preise und bei der Copenhagen International Choreography Competition den Preis für die Beste Performance. „Nervure“ gastierte u.a. in Taiwan und Malaysia beim BOOM Festival, in Frankfurt und Lyon, beim „Lucky Trimmer Festival“ in den Sophiensälen Berlin, beim TanzOFFensive Festival der Commedia Futura in Hannover und dem Dance Waves Festival in Zypern. Darüber hinaus wurde es im Dock11 in Berlin als Doppelabend mit »Pantera«, einer weiteren Choreografie von Liliana Barros, gezeigt.

2020 war das Debüt ihres digitalen Tanzprojekts INERTIA Dieses war unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ - STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR.

Für die Eigenproduktion „Memorabilia“ (2019) wurde die Choreografin von der  Land, Stiftung Niedersachsen und der Stadt Braunschweig unterstützt sowie Ihre werke TECHNO FAUNA.

 

Liliana Barros beschränkt sich nicht nur auf die Kunstform Tanz. Ihr breit gefächertes künstlerisches Interesse führt zu regelmäßigen Antworten für Theater und Oper. 2012 entwickelte sie Bühne und Kostüm für die Produktion „FAUSTkampf“ am Saarländischen Staattheater und 2017 die Choreografie für die Produktion „allons, Enfants“ des Theaterregisseurs Christopher Hanninger. Als Perfomerin und Assistentin arbeitet die mit der polnsichen Regisseurein Marta Górnicka für „Jedem das Seine“ (2018) bei den Münchner Kammerspielen, und choreografierte im selben Jahr für Ben Baurs Inszenierung von „La Boheme“ im Staatstheater Braunschweig.

 

Liliana erhielt ihre Ausbildung an der BALLETEATRO Escola Professional und der klassischen Ballettschule Pirmin Treku in Porto, bevor sie ihr Studium mit einem Bachelor in Tanz an der Rotterdam Dance Academy, CODARTS, abschloss. Als Tänzerin arbeitete sie mit Compagnien wie der sizilianischen Compagnia Zappalá Danza Roberto Zappalás, sowie mit Pretty Ugly Tanz Köln unter der Leitung von Amanda Miller und war am Ballett des Saarländischen Staatstheaters unter Marguerite Donlon und später unter deren Nachfolger Stijn Celis engagiert. Darüber hinaus tanzte Liliana von 2008-2009 in der Compagnie Marie Chouinard in Montreal.

Während dieser Jahre tanzte sie in zahlreichen Arbeiten und Kreationen renommierter Choreografen wie Itzik Galili, Marco Goecke, Stephan Thoss, Kurt Joss, Johan Inger, Jiri Kylian und Alexander Ekman. 2011 erhielt Liliana den Sponsor Club Preis als beste Tänzerin für ihre herausragende Leistung in Marguerite Donlons »Le Sacre du Printemps«.

Im Rahmen ihres choreografischen Schaffens hat Liliana mehrere Werke für das Ensemble des Saarländischen Staatstheaters kreiert, unter der künstlerischen Leitung von Marguerite Donlon seit 2007 »ILhektra«, »Persona«, »Claritas«, »Garten der Freude«, »Menagerie«, »Sentimental Animals« und »Collider / Vainglory«.